Übungsbetrieb für Einsatzabteilung wieder aufgenommen

Seit Mitte April finden in Neuenkirchen wieder Übungsdienste in Präsenz statt.

Da die Wiederaufnahme von Präsenzübungen für die Feuerwehren im Regierungsbezirk Münster vom Bezirksbrandmeister und vom Kreisbrandmeister für dringend erforderlich gehalten wurde, wurden nun bereits drei Übungsdienste unter strengen Hygienevorschriften durchgeführt. Hintergrund ist, dass der Ausbildungsstand und die erforderliche Routine im Umgang mit den Geräten der Feuerwehr auch weiterhin beibehalten werden müssen.


In Kooperation mit dem DRK-Ortsverein Neuenkirchen wurden unmittelbar vor den Übungen alle Teilnehmer mit einem Schnelltest getestet.

Die gesamte Feuerwehr ist in zwei Übungsgruppen A und B geteilt, die dann auch an verschiedenen Tagen in Präsenz zusammen kommen und nicht durchmischt werden.

Diese Gruppen A und B werden dann wiederum bei dem Übungsdienst nochmals halbiert, so dass ca. 12 Personen gemeinsam an einer Übungseinheit teilnehmen.

Während der gesamten Übung, die in den Fahrzeughallen bei geöffneten Toren sowie auf dem Hof stattfindet, ist das Tragen einer FFP-2-Maske Pflicht.

Die aktuell durchgeführten Übungen haben das Thema „Einsatz von Hebekissen“ sowie Vorführung und Handhabung der in den letzten Monaten angeschafften neuen Ausrüstungsgegenstände.

Zu den neuen Gerätschaften zählen insbesondere die komplett neu beschafften Hydrantenstandrohre, die nun mit den vorgeschrieben Systemtrennern ausgerüstet sind.

Diese Systemtrenner verhindern, dass Löschwasser bei Rückstößen zurück in das Trinkwasserleitungsnetz gelangen kann.

Weiterhin hat die Feuerwehr einen elektrisch betriebenen Überdrucklüfter neu beschafft, welcher ein altes Gerät mit Verbrennungsmotor ersetzt.

Zudem ist ein oszilliernder Wasserwerfer angeschafft worden, welcher an den Übungsabenden so eindrucksvoll ausprobiert wurde, dass der ein oder andere Übungsteilnehmer unverhofft ordentlich nass geworden ist.

Menü